We're excited to announce that, effective 8/3/2021, we have united our five divisional brands – JR Automation, Esys Automation, Setpoint, FSA Technologies and PSB Technologies – under the singular corporate identity of JR Automation.

Our new global website unifies our technology offerings and expertise from each of our divisions into a single solution for customers, partners, and job seekers to learn more about who we are and what we do.


Montagelösungen

Was ist die Automatisierung von Montagelinien?

In einer automatisierten Montagelinie werden Montage- und/oder Prozessstationen verwendet, die die Endprodukte eines Herstellers in progressiver Weise produzieren. Die Linien können Robotik, Fördersysteme, Bildverarbeitung oder sonstige automatische Technologien einsetzen, um Produktionsaufgaben in mehreren Stationen auszuführen. Dabei wird das Werkstück oder Produkt in einer automatisierten Produktionssequenz durch jeden Schritt geschleust. Automatisierte Fließbänder können sich in vielen Formen manifestieren, u. a. schlanke Automatisierung, flexible Automatisierung und feste oder harte Automatisierung.

Automatisierungslösungen sind keine Einheitslösungen für alle Anwendungsfälle. Die höchste Rendite wird dann erzielt, wenn ein System integriert wird, das eine bestimmte Anforderung erfüllt und in Ihrer Produktion ein Geschäftsproblem löst. Es gibt viele verschiedene Arten von Automatisierung, u. a. Tischmontagestationen, halbautomatische Linien, schlanke Automatisierung, kontinuierliche Bewegung, feste Automatisierung und flexible Automatisierung. Lesen Sie weiter, um sich über die Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Arten der Montagelinienautomatisierung zu informieren.

Eine vollautomatische Produktionslinie beschreibt Geräte und Systeme, die alle oder einen Teil der Prozesse mit Maschinen ausführen, wobei praktisch fast kein menschliches Eingreifen erfolgt. In einer vollautomatischen Produktionsumgebung ist das Eingreifen von Mitarbeitern in der Regel auf das Laden von Produktrezepten in die Maschinenschnittstelle beschränkt. Anschließend überwachen sie das System auf Probleme, z. B. beim Nachschub von Werkstücken, wobei Produktkomponenten in die entsprechenden Zuführsysteme geladen werden müssen.

Halbautomatische Systeme setzen mehr menschliche Arbeitskraft ein, um nach dem manuellen Laden von Werkstücken in Spannvorrichtungen oder sonstige Werkzeuge Maschinenbefehle einzuleiten. Bei Dieser Art von System arbeiten Menschen Seite an Seite mit Automatisierungssystemen. Beispielsweise erfordern manche Aufgaben mehr Geschicklichkeit als sie von einem Menschen angemessen gehandhabt werden können. In diesem Fall können kollaborative Robotik und sonstige Automatisierungshilfssysteme hinzugefügt werden. In einem anderen Beispiel können Mitarbeiter für das Bewegen von Teilen oder Produkten von einer Montagestation zur anderen verantwortlich sein, während stärker automatisierte Systeme an diesen Stationen sich wiederholende Aufgaben ausführen.
Automotive Assembly System
Lean Manufacturing

Heute verfolgen viele Hersteller insgesamt eine schlanke Fertigungsstrategie, wobei die Automatisierung nur denjenigen Schritten im Montageprozess hingefügt wird, wo sie Mehrwert schafft. In diesen Systemen werden umfassende Studien durchgeführt, um festzustellen, wo eine Automatisierung im Prozess Mehrwert schafft und wo das nicht der Fall ist. Diese Stationen werden dann auf ein Mindestmaß reduziert, und die Mitarbeiter führen die Aufgaben aus. Bei dieser Art von Automatisierung installieren Unternehmen nur dann Roboter, Bildverarbeitungssysteme, Förderer oder andere Systeme, wenn dies Wert für die Produktionslinie insgesamt schafft.  Wenn die Automatisierung allerdings Wert schafft, können sich Hersteller für eine entsprechende Investition entscheiden. Beispiel: Für einen Hersteller, der geringe Mengen ausgewählter Produkte produziert, bietet die Kapitalinvestition, die für die Integration der Automatisierung erforderlich wäre, keine gute Kapitalrendite. Deshalb ist es kostengünstiger, wenn Mitarbeiter die Teile selbst bewegen oder Teile an einem Platz halten, anstatt einen Hochgeschwindigkeitsroboter für deren Transport zu installieren.

Continuous-Motion-Technologie ist eine wichtige Komponente bei der Automatisierung von Fertigungsprozessen mit hohem Durchsatz. Bei dieser Montagetechnologie werden in der Regel mechanische oder servobasierte Nocken, Werkzeuge und manchmal Maschinen-Bildverarbeitungssysteme eingesetzt, um die Taktzeit zu optimieren und höhere Durchsatzgeschwindigkeiten zu erzielen, die im Rahmen manueller Arbeiten oder einer halbautomatischen Automatisierung auf keinen Fall möglich wären. Die Vorteile der kontinuierlichen Bewegung sind u. a. eine höhere Gesamteffektivität der Anlagen (OEE), eine reduzierte Taktzeit und ein verbesserter Systemdurchsatz, was größtenteils auf die Optimierung der Zeit für Materialtransfers zwischen zusammenhängenden Montage-/Prozessstationen zurückzuführen ist. In der Regel profitieren Hersteller, die ein konsistentes Produkt fertigen, in denen die Baugruppen identisch sind, von der Integration der Continuous-Motion-Technologie in ihre Montagelinien. Fortschritte bei der servobasierten Nockentechnologie führen zu mehr Möglichkeiten in Bereichen wie die Montage von Medizinprodukten und Befüllanwendungen, bei denen ein hoher Durchsatz gefordert ist. In diesen Fällen nimmt die Verwendung der Continuous-Motion-Technologie zu.

Continuous Motion

Feste oder harte Automatisierung wird bei Anwendungen eingesetzt, die Automatisierungsplattformen mit fest installierten Werkzeugen verwenden. Im Allgemeinen gibt es dabei keine Flexibilität, weil die Werkzeuge für ein spezifisches Produkt vorgesehen sind. Bei der festen oder harten Automatisierung werden zunehmend Roboter, Bildverarbeitungssysteme und sonstige Technologie verwendet, da die Preise wettbewerbsfähiger geworden sind und deren Einsatz in bestimmten Abschnitten des System gerechtfertigt werden kann. Da diese Produkte jedoch auch Flexibilität bieten, die in diesen Anwendungsfällen nicht genutzt wird, macht es nur dann Sinn, sie zu verwenden, wenn die Kosten mit denen einer Station mit fest installierten Werkzeugen vergleichbar sind. Dies liegt größtenteils daran, dass bei einer harten oder festen Automatisierungsanwendung das Produkt jedes mal aus dieselbe Weise montiert wird. Typische Anwendungen umfassen außerdem Materialhandling- und damit verbundene Fördersysteme. Diese Anwendungen sind in der Regel wesentlich schneller und wiederholbarer als herkömmliche manuelle Methoden. Bediener müssen jedoch für jedes neue Produkt einen Werkzeugwechsel vornehmen und die Technologie neu programmieren.

 

Vergleichsweise sind programmierbare oder sanfte Automatisierungsanwendungen als flexible Automatisierung bekannt, weil sie die Betriebsabläufe mit nur kurzen oder gar keinen Abschaltzeiten an neue Werkstücke oder Produkte anpassen können, da vorprogrammierte Rezepte benutzt werden, die eine leichte Produktumrüstung ermöglichen. Daher erzielen diese Anwendungen in der Regel nicht dieselben hohen Volumen, die bei einer festen Automatisierung möglich sind.

Zu den Vorteilen der Automatisierung in Ihrer Produktionslinie zählen die Steigerung der Kapazitäten, die Verbesserung der Qualität und die Senkung der Stückkosten, sodass Unternehmen eine höhere Kapitalrendite realisieren können. Unternehmen, die eine Automatisierungsstrategie entwickeln, die auf die Produktkomplexität, Produktkombinationen usw. abgestimmt ist, können erhebliche Einsparungen bei den Arbeitskosten und eine wiederholbare Qualität erzielen. Herkömmliche Montage- und Verarbeitungsvorgänge durch manuelle Arbeitskraft haben eine höhere Fehlerwahrscheinlichkeit und produzieren mehr Ausschuss. Darüber hinaus stützt sich manuelle Arbeit auf die Anwesenheit von Arbeitskräften im Werk, was bei unvorhergesehenen Situationen, wie etwa die Pandemie, für besondere Herausforderungen sorgt. Automatisierungslösungen können mit einem Mindestmaß an Arbeitskräften ausgeführt werden, reduzieren Fehler und Ausschuss und steigern die Produktivität, senken die Stückkosten und sorgen unter dem Strich für mehr Gewinne.

Die jahrelange Erfahrung von JR Automation, seine Größe und sein Engagement bei der Bereitstellung von kreativen Automatisierungslösungen, die speziell auf die Montageanforderungen der einzelnen Kunden zugeschnitten sind, machen uns zur ersten Wahl, wenn es darum geht, Kunden bei ihrer Produktion den Weg in die Zukunft zu weisen. Unsere Ingenieure, die in einem globalen Netzwerk an der Erstellung von Proofs-of-Concept zusammenarbeiten, entwickeln einzigartige Maschinen, die es sonst nirgends gibt. Sie integrieren auch Maschinen von Drittanbietern und stellen alle Steuerungssysteme bereit, von der Maschinenebene bis hin zu werksweiten ERP/MRP-Systemen. Materialhandling und Verpackungssysteme sind auch enthalten, sodass JR Automation das komplette Paket anbieten kann, das die Inbetriebnahme, Schulung und den Aftermarket-Support beinhaltet.

 

JR Automation ist außerdem führend im Bereich digitale Automatisierung, und seine Erfahrung reicht bis in die 1990er Jahre zurück. Von der Installation von digitalen Schnittstellen auf Ihren Maschinen bis hin zur Fernüberwachung Ihrer Produktionsanlagen kann JR Automation sicherstellen, dass Ihre Unternehmensleitung stets über die Analysedaten verfügt, die zum Treffen wichtiger Geschäftsentscheidungen erforderlich sind. Wir machen kontinuierlich Fortschritte bei der neuesten und besten Technologie, die unseren Kunden zugute kommt und sicherstellt, dass ihre Anlagen auf modernste Weise ausgerüstet sind. Von unserer proprietären Plattform mit künstlicher Intelligenz bis hin zu anwendungsspezifischer Software, Robotik und komplexen Bildverarbeitungslösungen kann JR Automation Ihnen helfen, Methoden zu entwickeln, mit denen Sie ihre Produkte schneller und mit weniger Risiko herstellen können. So erzielen Sie eine Kapitalrendite, die die Unternehmensleitung und Aktionäre gleichermaßen zufriedenstellt.

Weitere Informationen über die Automatisierung von Montagelinien
background-image