We're excited to announce that, effective 8/3/2021, we have united our five divisional brands – JR Automation, Esys Automation, Setpoint, FSA Technologies and PSB Technologies – under the singular corporate identity of JR Automation.

Our new global website unifies our technology offerings and expertise from each of our divisions into a single solution for customers, partners, and job seekers to learn more about who we are and what we do.


Trends in Industrie 4.0

Die Zukunft der Fertigungsautomatisierung

Die Zukunft der Fertigungsautomatisierung hält Einzug und verändert die Art und Weise, wie wir Geschäfte tätigen. Fortschritte bei der Automatisierung schlagen sich in nahezu der Schlüsselindustrie zu Buche – von der Automobilbranche über Elektronik bis hin zur Lebensmittelverarbeitung – und es sieht nicht danach aus, als würden sie bald nachlassen. Fertigungsunternehmen suchen ständig nach neuen Wegen, um in diesem sich schnell entwickelnden Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie interessieren sich für neue Inventionen und Strategien, die ihren Anlagen helfen, mit der Zeit Schritt zu halten. Wenn Sie Recherchen bezüglich der Zukunft Ihrer Fertigungsbetriebe betreiben, sollten Sie diese Trends in der Fertigungsautomatisierung berücksichtigen.
Bei fortschrittlichen Automatisierungsanwendungen zählen Sekundenbruchteile. Unseren Prognosen zufolge setzen immer mehr Hersteller Automatisierung ein oder investieren in Prozesse mit mehr Automatisierung. Dabei sind hohe Geschwindigkeit und hoher Durchsatz von kritischer Bedeutung. Dabei setzen viele unserer Kunden auf kontinuierliche Bewegung, bei der die Werkzeugbestückung und Bildverarbeitungssysteme zusammenarbeiten, um Taktraten auf höhere Geschwindigkeiten zu bringen, als sie mit manuellen Vorgängen erzielt werden könnten. Zu den Vorteilen der kontinuierlichen Bewegung zählen geringere Ausfallzeiten, verbesserte Taktraten und ein gesteigerter Durchsatz.

Je fortschrittlicher automatisierte Produktionslinien werden, desto mehr Daten produzieren sie. Dank dem Internet der Dinge (IoT) können Hersteller diese Daten jetzt priorisieren und analysieren, um strategische Planungsentscheidungen zu ihren Produktionslinien zu treffen. Immer mehr Kunden bitten uns, ihre Maschinen mit HMI auszustatten. Also haben wir SCADA-Systeme integriert, die mit den Manufacturing Execution Systems (MES) überall in der Produktionsanlage kommunizieren. Wir sagen eine Zunahme der Hersteller voraus, die ihre Daten bis ins kleinste Detail analysieren, Trends nachverfolgen, ihre Anlagen überwachen und Problembereiche finden möchten. Bei steigendem Durchsatz nimmt auch der Bedarf an der Nachverfolgung von Werkstücken und Produkten zu.

 

HMI and screen monitoring robot
High-speed camera on assembly line

Im Zusammenhang mit dem Big-Data-Trend erzeugen fortgeschrittene Bildbearbeitungsanwendungen mehr Daten zur Produktqualität, die Hersteller zum Auffinden von fehlerhaften Werkstücken oder Problembereichen verwenden können. Fertigungsunternehmen können ihre Prüfprozesse mit Hochgeschwindigkeitskameras oder 3D-Bildgebung aufrüsten, sodass Hardwaresensoren nicht mehr gebraucht werden. Fortgeschrittene Bildbearbeitungssysteme umfassen Hardware und Software, die gemeinsam KI-Systeme darauf trainieren, Defekte zu erkennen. Dann können Qualitätsanalysten und Prozesstechniker diese Daten zur Verbesserung von Prozessen und Reduzieren von Fehlern und Ausschuss nutzen.

 

Für die Zukunft prognostizieren wir, dass Produktionslinien die Interaktion zwischen Menschen und Produkten weiterhin minimieren werden. Lebensmittel- und Getränkeunternehmen suchen beispielsweise nach Möglichkeiten, zur Verbesserung der hygienischen Bedingungen den menschlichen Kontakt mit Lebensmitteln auszuschalten. Hersteller werden weiterhin die Anzahl der Bediener an der Linie verringern und sie auf Aufgaben umschulen, die sich nicht automatisieren lassen, beispielsweise Überwachung oder Funktionen, die mehr manuelles Geschick erfordern. Immer mehr Unternehmen betreiben ihre Anlagen mit automatisierten Systemen rund um die Uhr, da die Automatisierung zuverlässiger ist und weniger Abschaltzeiten erforderlich sind.

 

MicrositePic1

Die Coronavirus-Pandemie stellt die Fertigungsindustrie vor enorme Herausforderungen. Wenn Unternehmen nicht in der Lage sind, ihren Mitarbeitern einen sicheren Zugang zu den Produktionsanlagen zu verschaffen, sind robotergestützte Systeme eine hervorragende Lösung. Mit fortschrittlichen Automatisierungssystemen können Führungskräfte Geräte sogar remote überwachen. Der mit einer Automatisierung verbundene Vorteil wurde offensichtlich, als Unternehmen gezwungen waren, die Einhaltung von Distanz zwischen Mitarbeitern durchzusetzen oder die Produktion vollständig einzustellen. Unternehmen haben mittlerweile erkannt, dass der Nutzen der Automatisierung oft die Startkosten überwiegen kann. Aus diesem Grund sind sie auch bereit, in fortschrittliche Lösungen zu investieren.
Um den Weg in die Automatisierung beschreiten zu können oder Investitionen in neue Automatisierungssysteme in Ihrer Anlage zu tätigen, ist es ganz wichtig, zunächst einige Recherchen zu betreiben. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, was Automatisierung bewirken kann und wie sie am besten in Ihrer Anlage einzusetzen ist. Manchmal ist die Automatisierung Teil einer Gesamtstrategie für die Produktion und soll die Effizienz der Linien und den Durchsatz verbessern. In anderen Fällen installieren wir sie aus Sicherheitsgründen. JR Automation verfügt über jahrzehntelange Erfahrung bei der Beratung von Kunden, wenn es darum geht, Problemstellungen zu definieren und eine schlüsselfertige Automatisierungslösung zu entwerfen, die das entsprechende Problem löst. Wir sind Experten bei der Entwicklung von zukunftsfähigen Automatisierungssystemen, damit unsere Kunden für die Zukunft der Automatisierung im Fertigungsbereich bereit sind.
Weitere Informationen über die Fertigungsautomatisierung
background-image